Zarische Truppen, Krasnaja Poljana, 21.5.1864

Zarische Truppen, Krasnaja Poljana, 21.5.1864

Montag, 24. März 2014

Yasser Stas: Zerbrochen Träume wegen Sotschi!!! - Odyssee von Syrien über den Nordkaukasus nach Jordanien

Am 7. Februar, dem dem Tag der Eröffnunsfeier der Olympischen Spiele in Sotschi, waren bei tscherkessischen Demonstrationen in Nalchik (Teilrepublik Kabardino-Balkarien) etliche Demonstranten in verhaftet und in Polizeigewahrsam verbracht worden.Mitverhaftet wurden auch drei syrisch-tscherkessische Studenten, die sich zur falschen Zeit an den falschen Ort begeben hatten. Die Strafe, die die Behörden für ihre Präsenz bei einem friedlichen Protest gegen die Olympischen Spiele, ist die Abschiebung. Dies geschieht vor dem Hintergrund einer zunehmend repressiven Immigrationspolitik gegenüber tscherkessischen Studenten aus Syrien, denen in den nordkaukasischen Teilrepubliken Kabardino-Balkarien und Adygien eine Zuflucht vor dem Krieg in ihrer Heimat hatte geboten werden sollen.

 In meinem letzten post hatte ich das Schreiben veröffentlicht, mit dem sich Ayal Othman an die Öffentlichkeit wendet. Er befindet sich noch im Nordkaukasus und sucht verzweifelt nach einem Ausweg für seine verfahrene Lage. Der zweite Student, der sich ebenfalls noch im Nordkaukasus befindet, ist Nart Abaza.


Yasser Stas hat die Russische Föderation bereits verlassen müssen und schickt aus Jordanien folgende recht verzweifelt klingende Zeilen:

February 7th during the peaceful protest in which the young people just held our Circassian flags, the Russian police started to arrest everyone come to their faces ..
we were about 50 people randomly arrested, three Syrian Circassians, Ayal Othman , Nart Abaza ,and me ! We stayed there in cold room without any drink or food for 30 hours.
It was so cold , so we started to sing motivating circassian songs and dance! They asked us to stop , but we insisted and went on.
They took us then to court!and we were sentenced innocents and , so they set us free but asked us to be back the next day.
The next day, they presented us to another court in which we were guilty and they sentenced us deportation within 15 days !!
Ayal and Nart had some things that delay their deportation , passport renewal and so ..but for me , I had no other way but leaving ...
I was shocked to discover that they dismissed me from university ...It's my final year ; graduation year!! I should have graduated August 2014...
They were tough days ..I had to find a place to leave to in a very short time!
There was no choice but to leave to Jordan where my cousin is!
so I'm now in Jordan counting my days ..nothing to do here..I have no right to work as Syrian .My study documents are still there in the university in Nalchik ..I don't know if I can get them as I can't get there anymore !!
We, the three Syrain Students, sacrifice our lives , our study, our chance to live in our Homeland ..for the Ciracassian case..
We give our future for the Circassian nation's future..
My dreams broke with the deportation , leaving everything I built before ..
leaving even the lady I love and promised to get marry after graduation...
with no hope to renew my promises as I can't stand on my feet here again !! 





 
Am 7. Februar begann die russische Polizei während friedlicher Proteste, auf der die jungen Leute lediglich unsere tscherkessischen Fahnen gehalten haben, alle festzunehmen, die ihnen über den Weg liefen … wir waren etwa 50 Leute, die wahllos verhaftet wurden, (darunter) drei syrische Tscherkessen, Ayal Othman, Nart Abaza, und ich! Wir mussten dort in einem unbeheizten Raum ohne Essen und Trinken 30 Stunden lang ausharren. Es war so kalt, daß wir begannnen, tscherkessische Lieder zu singen und zu tanzen, um uns zu motivieren. Sie forderten uns auf, damit aufzuhören, aber wir haben darauf bestanden und weitergemacht.
Danach brachten sie uns zum Gericht und wir wurden für unschuldig befunden, so daß sie uns freiließen aber (dabei) aufforderten, uns am nächsten Tag wieder zu präsentieren.
Am nächsten Tag haben sie uns einem anderen Gericht vorgestellt, daß uns für schuldig befand und die Abschiebung innerhalb von 15 Tagen anordnete!!
Bei Ayal und Nart gab es ein paar Umstände, die ihre Abschiebung verzörgerten, Paßerneuerung etc., ..aber für mich gab es keinen anderen Weg als (das Land) zu verlassen....
Ich war schockiert herauszufinden, daß sie mich von der Universität ausgeschlossen hatten …. Dies ist mein letztes Jahr, mein Abschlußjahr!! Ich hätte im August 2014 meinen Abschluß bekommen sollen...
Das waren harte Tage.... Ich mußte innerhalb sehr kurzer Zeit einen Ort finden, an den ich gehen konnte!

Ich hatte keine andere Wahl als nach Jordanien zu gehen, wo mein Cousin lebt!
Somit bin ich jetzt in Jordanien und zähle die Tage … es gibt nichts zu tun hier.... Ich habe als Syrer kein Recht, hier zu arbeiten. Meine Studienunterlagen sind immer noch dort in Naltschik … ich weiß nicht, ob ich sie erhalten kann, denn ich kann dort nicht mehr hin!!
Wir, die drei syrischen Studenten, haben unser Leben, unser Studium der Chance, im Heimtland zu leben, geopfert... für die tscherkessische Sache..
Wir haben unsere Zukunft für die Zukunft der tscherkessischen Nation gegeben..
Meine Träume sind mit der Abschiebung zerbrochen, ich habe alles verlassen (müssen), was ich zuvor aufgebaut hatte...
sogar die Frau, die ich liebe und der ich versprochen hatte, sie nach dem Studienabschluß zu heiraten...
ohne Hoffnung, meine Versprechen erneuern zu können, da ich hier nicht erneut auf meinen eigenen Füßen werde stehen können!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen